Demenz

Demenz - Ein Thema, dass bei vielen Menschen Unkenntnis und Voreingenommenheit hervorruft. Demenz ist eine Erkrankung, die überwiegend im höheren Lebensalter auftritt und in der Häufigkeit im Alter von über 90 Jahren erheblich zu nimmt. Die häufigsten Formen sind dabei die primäre Demenz vom Alzheimer Typ und die vaskuläre, auf Erkrankungen der Hirngefäße zurückgehende Demenz. Trotz der Tatsache, dass diese Erkrankung für das Leben eines großen Teils der BewohnerInnen eine wesentliche Bedeutung hat, bleibt es eine Erkrankung auf die wir auch mit einem Konzept reagieren.

Wohnen - Demente und Nichtdemente leben in einem gemeinsamen Wohnbereich.

Soziale Betreuung - Es gibt sowohl integrative (Singkreis, Nachtcafe) als auch separate (Dementengruppen) Angebote in der Tagesbetreuung. Vormittags von Montag bis Freitag wird eine angepasste Unterstützung für nicht bettlägerige dementiell Erkrankte der Pflegestufe 2 und Pflegestufe 3 mit fortgeschrittener Demenzerkrankung in einem eigens gestaltetem Raum angeboten.

Alltagsbegleitung nach $ 87b Abs. 3 SGB XI

Gruppenangebot - Zudem werden Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz seprat an fünf Tagen (Donnerstag bis Montag) in der Woche von 15:00 bis 17.30 Uhr betreut. Durch die Tagesstruktur soll das Wohlbefinden gesteigert werden. Außerdem hilft die Begleitung über den Tag beim Abbau von Unruhe, Angst, Aggression und Depression. Sie vermittelt Sicherheit und Geborgenheit und Vertrauen wird so besser aufgebaut, Stimmungen können schneller aufgefangen werden.

Einzelbetreuung - Bewohner, die aus verschiedenen Gründen im Bett bleiben oder an einer Gruppenaktivität nicht teilnehmen möchten, werden regelmäßig besucht und unter Einbeziehung der Biographiedaten geziehlt angesprochen und entsprechend beschäftigt.